Bei der Interpersonellen Psychotherapie handelt es sich eine speziell auf die Behandlung von Depressionen zugeschnitten Therapiemethode. Das Verfahren setzt direkt an den Lebensbezügen des Betroffenen an, die im unmittelbaren Zusammenhang mit der Depression stehen. Zu den typischen Problembereichen der Interpersonellen Psychotherapie gehören komplizierte Trauer, Rollenwechsel/Lebensveränderungen, Einsamkeit/soziale Defizite und zwischenmenschliche Konflikte. Das Ziel Therapie liegt auf der Verbesserung der gegenwärtigen Interaktions- und Kommunikationsmuster des Betroffenen mit seinen Bezugspersonen sowie der Reduktion von zwischenmenschlichem Stress und dem Aufbau sozialer Unterstützung. Die Emotionen und Ressourcen des Betroffenen spielen dabei eine bedeutende Rolle.